Für ein aromatischen Duft Erlebnis

Räuchern als schamanische, keltische und christliche Tradition

Räuchern ist eine alte schamanische und keltische Tradition. Auch im Christentum wird das Räuchern mit Weihrauch in Kirchen und zum Sternsinger-Tag im Haus der Gemeindemitglieder praktiziert.

Räuchermischungen sind wirksam, heilsam und lange haltbar

Räuchermischungen mit Ysop, Weihrauch, Myrthe oder Salbei sind lange haltbar, wirken reinigend, stärkend, inspirierend oder heilend.
Angewandt werden sie zum Space-Clearing, also zur Reinigung in Räumen vor oder nach dem Kontakt mit unerwünschten Menschen oder Energien. Es kann auch geräuchert werden um eine Überfüllung an Energien zu reduzieren um sich zu sammeln oder zu genesen.
Zu Festen und Feierlichkeiten ist ein guter Duft oder eine Räuchermischung eine schöne Begleitung. In der Sterbebegleitung spenden die ätherischen Düfte Rose und Lavendel Trost und wirken harmonisierend und beruhigend.

Räuchern ist leicht anzuwenden

Die allermeisten Substanzen zum Räuchern sind legal in Fachgeschäften erhältlich. Diese Geschäfte nennen sich Kräuterläden, Hobbythek-Läden oder Esoterik-Shops. Wichtig ist die Qualität der Ware zu beachten. Herkunft, Erntezeit und Aussehen der Ware geben Auskunft über Qualität, genauso wie Warenkennzeichnungen. Manche Räucher-Waren sind z.b. aus Bio-Anbau erhältlich, etwas teurer, aber zu bevorzugen.Räucher-Rituale

Mit Trommelbegleitung, Gesang, Meditation oder zu einem rituellen Festessen wirken Räucherungen sehr gut. Es gibt Gefäße zum Schwenken, Räucherkelche oder Räucherschalen. Jeder Anwender findet seine bevorzugte Form. Experimentieren bringt genauso gute Erkenntnisse wie die Vorgehensweise nach Fachliteratur oder persönlicher Unterweisung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.